Magdalena Achleitner

Magdalena Achleitner stellt mit 4 Kolleginnen im Rahmen der Fachhochschulpräsentation Stories and Stuff im Juni 2015 aus.

atelier le balto

Das Gartenarchitekten-Duo Veronique Faucheur und Marc Pouzol bilden das atelier le balto.

www.lebalto-archipelago.eu www.lebalto.de

Rita Atteneder

ritaatteneder.com

Ruben Aubrecht

Ruben Aubrecht, Medienkunst
geboren 1980 in Österreich, lebt und arbeitet in Berlin
www.rubenaubrecht.net

Christine Auleithner

www.artfacts.net

Peter Baldinger

Peter Baldinger ist 1958 in Linz geboren, er lebt und arbeitet in Wien.

www.baldinger.cc

Herwig Bayerl

www.herwigbayerl.at/

Hella Berent

Hella Berent wurde 1948 in Thedinghausen bei Bremen) geborenlebt und arbeitet in Köln. Sie beendete 1976 ihr Studium an der Hochschule für Bildende Künste sowie an der Universität in Hamburg und stellt seit 1979 international aus. Ihr vielseitiges Werk umfasst Zeichnung, Keramik, Skulptur, Fotografie und Installation. Durch ihre zahlreichen Arbeitsreisen seit 1976 realisierte sie schon Projekte in Ägypten, Indien, Italien, Syrien, den Niederlanden, Tunesien, der Türkei und den USA.

www.hellaberent.de

Franz Bergmüller

*1966 in Hüttau (A); 1985-1992 Studium an der Hochschule Mozarteum in Salzburg (Klasse Bildhauerei); 1990 Gründung der Künstlergruppe „Josef Böhm“ mit I. Huyer und H. Polhammer.

franzbergmueller.net

Franz Bergmüller war zu Beginn des Ausstellungsjahres 2017 mit der Einzelausstellung „Bild- Raum – Schnitt“ zu sehen; 2006 war er gemeinsam mit weiteren Kollegen In „Männer ohne Nerven“ noch in der alten Galerie am Molnarplatz vertreten.

Leonhard Besl

Leonhard Besl wurde 1973 In Salzburg geboren und lebt in Golling. Erste künstlerische Gehversuche datieren aus 1990, als er begann, die wöchentlichen Aktzeichenkurse bei Prof. Zenzmaier zu besuchen. Es folgten über einige Jahre Besuche von Kursen der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst, regionale Ausstellungstätigkeit und zuletzt die Teilnahme an einem von Land Salzburg veranstalteten Symposion auf der Pernerinsel in Hallein.

Im kunstraum pro arte präsentierte er Arbeiten von sich im März 2014  mit sieben   Kollegen in der dem Medium der Zeichnung gewidmeten Ausstellung „Auszeit“. –  Weitere Arbeiten Besls waren hier zu sehen:  in den Ausstellungen „Kontakte“ (1995) und „Zeitsprünge“ (2003) sowie „Local Heroes““ (2007).

Bildkombinat Bellevue

Die Künstlervereinigung Bellevue wurde 1999  in Hallein gegründet und besteht aus Peter BRAUNEIS (*1964 Hallein), Peter SCHWAIGHOFER (*1956 Kuchl), Joe WAGNER (*1967 Kufstein), die sich neben ihren individuellen Künstlerkarrieren zusammenschlossen und auch immer wieder gemeinsam auftreten. Die drei Künstler erschaffen in ihren Arbeiten ihren ganz speziellen Bilderkosmos – eine poppige Bildwelt –  in Malerei, Skulptur, Fotografie und Objekt.

www.ubr-galerie.com

Roger Bischoff

Roger Bischoff  wurde 1947 in den USA geboren. Studien an der Rietvelt Akademie Amsterdam, der Art Students League, NYC, der Woodstock School of Arts, der Cannonbeach Art School, Oregon, dem Emily Carr Art Institute, Vancouver, der Sommer Akademie für Bildende Kunst Salzburg, und der Fachhochschule für Kunst Hannover Reisen und Aufenthalt in verschiedenen Regionen der USA, Kanada, Mexiko, Afrika, Indien, und Europa, Arbeitsaufenthalte in Steinbrüchen: Kieferbruch, Salzburg, Adnet, Österreich, und Stalaker Bruch, Norwegen, Teilnahme an Bildhauersymposien: Oberkirchen (D-1989), Mattighofen (A- 1997), Udaipur, Rajasthan (Indien 1998) Ausstellungen: Palais Schrottenberg, Bamberg, 1993, ãArtiforum” Schloß Löseck, Göttingen, 1993, Herzogsburg Bezirksmuseum, Braunau, Österreich,1994, Galerie H. Bergman K. Hoffmann Bahnhof, Groß Bieberau,1995, Galerie No.1, Apolda 2000, Jena. 2001 Galerie Alpha, Würzburg 2001 Künstlerhaus, Würzburg 2003

www.roger-bischoff.com

Horst Maria Blaschek

www.horstmaria.at 

Arbeiten des Künstlerduos Horst Maria Blaschek waren im Rahmen der Ausstellung „Return“ (2013) zu sehen.

Ina Viola Blasius

Die Zeichnerin, Installations-, Foto- und Videokünstlerin  Ina Viola Blasius wurde 1977 in Heidelberg geboren.  Ihre künstlerische Ausbildung begann sie 1999 mit einem Projektstudium an der Akademie der Künste Berlin, setzte diese 2003 an der dortigen Kunstuniversität – u. a.  bei Anthony Craigg – fort und schloss dort 2008 mit Diplom ab.

www.ivb.cc

Berthold Bock

www.berthold-bock.de

Arbeiten des Berliner MILCHHOF-Künstlers Bertold Bock waren in der Ausstellung „In situ – Ex situ“ (2013) zu sehen.

Erwin Bohatsch

Am 8. Oktober 1951 wird Erwin Bohatsch in Mürzzuschlag in der Steiermark geboren. Bohatsch besucht von 1966 bis 1970 die Kunstgewerbeschule in Graz bei Otto Brünner, ab dem Jahr 1971 studiert Erwin Bohatsch Malerei an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Walter Eckert. – Bohatsch gehört neben Hubert Scheibl und Herbert Brandl zu jener international bedeutsamen Generation von Künstlern, die ein neues Paradigma der abstrakten Malerei etablieren konnten.

www.erwinbohatsch.de

Tanja Boukal

Geboren 1976 – lebt, denkt und arbeitetsie heute in Wien. – Ihre Ausbildung erwarb sie sich 1995 – 1999  in der Klasse Dekoration & Bühnenbild bei Jitka Plesz, Wiener Kunstschule, Wien. 1999 – 2002 besuchte sie vVerschiedene Klassen mit B. Fuchs, T. Fink, J. Silverthorne, N. Davidson, P. Navares, W. Kastner & F. Baranek, Internationale Sommerakademie der bildenden Kunst, Salzburg bzw. Hallein.

www.boukal.at

Mady Braun

Die in Hamburg geborene Mady Braun lebt und arbeitet in Salzburg und Freiburg.

www.madybraun.org

Peter Brauneis

www.salzburger-kunstverein.at/

Der Halleiner Maler Peter Brauneis präsentierte sich 1993 und   1999 in Einzelausstellungen,  als Mitglied des BILDKOMBINAT BELLEVUE im Rahmen der Ausstellung „Stille  Nacht“ 2008; aktuelle Arbeiten Brauneis‘ sind im Juli 2014 zusammen mit jenen von  mit Martina  Mühlfellner  in „Uncle Blue“ zu sehen.

Christina Breitfuß

1971 wurde Christina Breitfuß in Schwarzach geboren. In den Jahren 1990 bis 1996 studierte sie Bildhauerei an der Salzbuger Hochschule Mozarteum bei Prof. Ruedi Arnold.
Gemeinsam mit Erik Hable und Regina Steidl arbeitete sie seit 1995  unter dem Namen „Video Sisters“ zusammen; sie 2009 bildet sie  mit Erik Hable und Wolfgang Wirth das Künstlerkollektiv „Alpine Gothic“.

www.alpinegothic.net 

Christina Breitfuß zeigte ihre Arbeiten 2003 unter dem Titel „Failing“ in einer  Einzelausstellung und war 2008 mit den Video Sisters in der Stille Nacht-Ausstellung  sowie 2014  mit Alpine Gothic in „Shine like a rock“ vertreten.

Walter Bruno Brix

Walter Bruno Brix wurde 1965 im Schwarzwald geboren und lebt und arbeitet in Köln. Er absolvierte eine Handwerkerlehre und Praktikum bei dem Bildhauer Helmut Kunkel. Im Rahmen mehrerer Studienaufenthalte in Japan besuchte er eine kaiserliche Manufaktur Kawashima und eine Papierwerkstatt in Aizu-Mishima. – Der Dozent für Ostasiatische Textiltechniken und Kostümkunde stellt seit 1988 eigene Arbeiten aus.

www.walterbrunobrix.wordpress.com

Hellmut Bruch

Der 1936 Hall in Tirol in Tirol geborene Objektkünstler lebt und arbeitet in Hall, ist Mitglied der Tiroler Künstlerschaft seit 1999 auch der Linzer Künstlergemeinschaft MAERZ.

www.hellmutbruch.com

Martin Bruch

Martin Bruch,  geboren 1961 in Hall in Tirol und Tonangler von Beruf, lebt und arbeitet in Wien. -
Nach dem Besuch der Volks- und Hauptschule Hall, der HTL Maschinenbau  und nach dem Ablegen der  Matura 1981 begann er ein Studium an der Montan-Universität Leoben, Fachrichtung Erdölwesen, brach dieses nach 7 Semestern ab und wechselte an die Musikhochschule Wien.

www.martinbruch.eu

Saskia Buwert

Arbeiten der Berliner MILCHHOF-Künstlerin Saskia Buwert waren in der Ausstellung „In situ – Ex situ“ (2013) zu sehen.

Gabriele Chiari

Gabriele Chiari wurde 1978 in Hallein geboren, schloss ihr Studium an der „Ecole naturel superieure des beaux arts“ 2002 mit dem Diplom ab und lebt und arbeitet in Paris. – In ihrer Malerei hinterfragt Chiari das Wesen von Einzigartigkeit und reflexiver Wiederholung. In ihren Farbkompositionen wählt sie dabei bevorzugt die Darstellungsform des Aquarells.

www.gabrielechiari.at

Miloš Chlupac

Milos Chlupác  wurde 1920 geboren. Er absolvierte von 1939-43 eine Steinmetzlehre und studierte nach dem Kriege an der Höheren Kunstgewerbeschule in Prag Bildhauerei. Seit den 50er Jahren ist er als Steinbildhauer freischaffend in Prag, in den Wintermonaten auch als Maler, Skulpturen- und Sgrafitto-Restaurator tätig. Er nahm an zahlreichen internationalen Symposien teil. Größere plastische Arbeiten sind in Prag, Brünn, Karlsbad, Kladno, Litvinor, M. Ostrau, Gottwaldow, C. Tesin, Saca, Klagenfurt und Salzburg aufgestellt. Einzelausstellungen u.a. in Prag, Brünn und Wien, , seit 1990 häufig in der tschechischen Republik. Zuletzt 2001 im Schiele-Zentrum, Cesky Krumlov. 1992 schuf er eine Skulptur im Rahmen der künstlerischen Ausgestaltung der Höfe im Toskana Trakt in Salzburg.

Johanna Dahm

Johanna Dahm wurde 1947 in Basel in der Schweiz geboren. Nach ihrer Ausbildung zur Goldschmiedin an der Höheren Schule für Gestaltung in Zürich nahm sie verschiedene Dozenturen und Lehraufträge wahr, u.a. in Düsseldorf, Basel, Genf und Aarau. Von 1986 bis 2004 lehrt sie zudem wiederholt an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst in Salzburg. Von 1990 bis 2005 war sie Professorin für den Studiengang Schmuck und Gerät an der Hochschule für Gestaltung in Pforzheim. Sie lebt und arbeitet in Zürich.  – Ausstellungen im In- und Ausland; Arbeiten in öffentlichen und privaten Sammlungen.

Andrea Dankl

Andrea Dankl stellt mit 4 Kolleginnen im Rahmen der Fachhochschulpräsentation Stories and Stuff im Juni 2015 aus.

Destiny Deacon

nga.gov.au/retake/artists/00000003.htm

Depart

http://depart.at

Martin Dickinger

1959 in Vorchdorf in Oberösterreich geboren, besuchte Martin Dickinger von 1976-1981 die Fachschule für Holz- und Steinbildhauerei in Hallein und von 1985 – 93 die Hochschule für Gestaltung in Linz.

www.art-port.cc

Jos Diegel

www.josdiegel.de

Arbeiten Diegels waren im Rahmen der Ausstellung „Return“ (2013) zu sehen.

Johannes Domenig

Johannes Domenig wurde 1963 in Villach/Österreich geboren, absolvierte 1977-1981 seine Bildhauerausbildung in Hallein, ehe er 1983 zum Studium an der Akademie der Bildenden Künste München wechselte, die er 1988 mit Diplom im Fach Bildhauerei abschloss.

www.baeckerstrasse4.at

Daniel Domig

Daniel Domig, geboren 1983 in Vancouver/Kanada, studierte 2001-2006 Malerei an der Wiener Akademie für bildende Kunst. Er lebt und arbeitet in Wien.

http://currentlynowhere.com/

Arbeiten Domigs sind in der aktuellen Ausstellung „Kunstproduktion heute – Voraussetzungen und Perspektiven“ im kunstraum pro arte zu sehen.

 

 

Christoph Draeger

Christoph Draeger, 1965 in Zürich geboren, ist ein international bekannter Konzeptkünstler und lebt und arbeitet in New York und Wien. Er studierte an der École Nationale Supérieure des Arts Visuels de la Cambre in Brüssel und an der School of Visual Arts in Luzern. 1996/97 ging er von Brüssel nach New York, wo er ein einjähriges Stipendium des International Studio Program des PS1 hatte. Draegers Projekte in den Bereichen Installation, Video und fotobasierte Medien setzen sich mit Katastrophen und ihrer Vermittlung in unserer mediengesättigten Kultur auseinander. Seine Arbeiten werden weltweit in Galerien und Kunstinstitutionen gezeigt.

www.christophdraeger.com

Christoph Draeger präsentierte sich und 13 seiner Namensvettern in seinem „Christoph-Projekt“ (2013).

Renate Egger

www.renateegger.at

Die Grafikerin Renate Egger ist im Frühling 2016 mit Ingrid Schreyer in der Ausstellung Erfahrungen – Zeitgenössische Zeichnung #2 mit ihren Arbeiten vertreten.

Stine Eriksen

Arbeiten Eriksens waren im Rahmen der Ausstellung „Return“ (2013) zu sehen.

Gertrud Fischbacher

Die in Kuchl geborene Gertrud Fischbacher absolvierte 1985-91 ein Studium der Grafik an der Universität Mozarteum in Salzburg bei Prof. Prandstetter und Prof. Stejskal. – Sie beschäftigte sich nach dem Studium mit Siebdruck, Fischbacher lebt und arbeitet in Kuchl, Salzburg, Köln und Berlin. In ihren Reproduktionen wird Natur einem technischen Redesign unterzogen. Das Motiv ist als das zu sehen, was es ist, teilweise abstrakt, in Strukturen, Mustern, Licht, Richtungen und Rhythmen.

fischbacher{at}gmx.at

Carly Fischer

Die 1978 in Melbourne/Australien geborene Carly Fischer absolvierte 1997 – 2000 Bacelorstudien mit den Schwerpunkten der Malerei und der Skulptur an der Universität Melbourne, lebt und arbeitet derzeit in Berlin.

carly_fischer{at}yahoo.com

Andrea Fogli

Andrea Fogli wurde 1959 in Rom geboren. 1983 Promotion an der philosophischen Fakultät der Università Sapienza in Rom; kulturpolitische und redaktionelle Tätigkeiten bei verschiedenen Kulturzeitschriften, Gründung der Zeitschrift “La società lunare” (1993-1995), die u.a. Beiträge von G. Penone, G. Agamben, B. Viola und der Societas Raffaello Sanzio veröffentlicht hat. Sein Schaffen umfasst Zeichnung, Malerei, Skulptur, Fotografie, Video, Performance, Kunst im öffentlichen Raum, Künstlerbücher und Schriften zur Kunst. Einzelausstellungen seit 1984, u. a. 1984, 86, 88, 92, 95, 2001, 03 Galleria Ugo Ferranti/Rom; 2000 “Il primo giorno”, Rupertinum – Museum Moderner Kunst/Salzburg; 2002 “Scala Reale”, Villa delle Rose, Galleria d’Arte Moderna/Bologna; 2005 “L’ombra e la neve – works 1995-2005″, U.F.O, Fondation/Oostende (2005). Ausstellungsbeteiligungen, seit 2000; 2000 “L’altra metà del cielo”, Rupertinum/Salzburg und Kunstsammlungen/Chemnitz; 2001 in der Galleria d’Arte Moderna/Bologna und 2002 im Mucsarnok/Budapest; 2003 “Aktuelle Positionen Italienischer Kunst “, Mathildenhöhe/Darmstadt; 2004 „Diary and Dreams“, Ursula Blickle Stiftung/Kraichtal D; 2005 “Un secolo d’arte italiana. Opere della Fondazione Vaf”, MART/Rovereto; 2005/06 “My private Heroes” und „Sammlungen – eine Auswahl“, MARTA/ Herford. Lehrtätigkeiten: Accademia di Brera/Mailand (1991), Accademia di Belle Arti/Rom und Liceo Artistico/Treviso (2005). Andrea Fogli lebt und arbeitet in Rom.

www.heikecurtze.com/andrea-fogli.html

Virginia Fraser

www.kunstaspekte.de

Georg Frauenschuh

Der 1979 in Salzburg geborene Georg Frauenschuh studierte 1999–2004 an der Akademie der Bildenden Künste in Wien Malerei bei Gunter Damisch) und besuchte 2002–2003 die National Academy for Fine Arts, Sofia; er lebt und arbeitet in Wien.

www.georgfrauenschuh.com

Csaba Fürjesi

Der 1969 in Salgotarjan/Ungarn geborene Cssaba Fürjesi schloss 2003 die Universität für angewandte Kunst in Budapest ab. – Er lebt und arbeitet in Hallein.

http://csabafurjesi.com

Arbeiten Fürjesis sind in der aktuellen Ausstellung „Kunstproduktion heute – Voraussetzungen und Perspektiven“ im kunstraum pro arte zu sehen.

Heike Gallmeier

Arbeiten der Berliner MILCHHOF-Künstlerin Heike Gallmeier waren in der Ausstellung „In situ – Ex situ“ (2013) zu sehen.

Emilio Ganot

Emilio Ganot wurde 1951 in Davao, Philippinen, geboren. 1967-77 folgte ein Aufenthalt in New York,  wo er Musik und „Industrial Engineering“ studierte und beim „Time Magazine“ mitarbeitete. – Seit 1990 lebt und arbeitet er in Salzburg, wo er sich seit 1993 als Fotokünstler betätigt und seitdem auf zahlreiche nationale und internationale Erfolge verweisen kann.

Eva Ganot

Eva Ganot wurde 1961 in Bruck an der Glocknerstraße geboren und lebt und arbeitet in Salzburg .

Florian Gapp

www.floriangapp.com

Helga Gasser

Die 1979 in Villach geborene Helga Gasser studierte von 1997 – 2003 an der Universität Mozarteum  in der Grafikklasse bei Prof. Stejskal, arbeitete von 2001 – 2007 in der Lithowerkstatt im Salzburger Traklhaus und wirkt seither freischaffend in Salzburg.

hell_gasser@yahoo.de

Rolf Giegold

www.rolfgiegold.de

Herbert Golser

Herbert Golser wurde 1960 in Golling geboren, absolvierte 1982-85 die Fachschule für Holz―und Steinbildhauerei in Hallein und studierte 1988-93 an der Akademie in Wien bei Prof. Gironcoli, wo er mit Auszeichnung abschloss. – Herbert Golser sucht in seinen Werken stets nach einem Dialog zwischen Technik und Natur, baut die für die Bearbeitung seiner Skulpturen erforderlichen technischen Arbeitsgeräte oft selbst und entwickelt dadurch seine eigene und nur mit diesen Hilfsmitteln mögliche Formensprache.

werkform{at}telering.at

Jan Gottschalk

www.jangottschalk.de

Arbeiten des Berliner MILCHHOF-Künstlers Jan Gottschalk waren in der Ausstellung „In situ – Ex situ“ (2013) zu sehen.

Martn Gredler

Martin Gredler ist bildender Künstler aus Salzburg und Leiter der dortigen Grafischen Werkstatt im Traklhaus.

www.martingredler.at

Im Herbst 2016 ist zeigte er zusammen mit Steve Mathewson „The Marty G. & Stevo Show“.

 

Ela Grieshaber

Die 1982 in Füssen geborene Ela Grieshaber lebt und arbeitet in Hallein.  Ihr  Diplomstudium in Bildender Kunst- Schwerpunkt Neue Medien absolvierte sie ander Universität Mozarteum, Salzburg
Ausstellungen (Auswahl): 2010/06 „Auf der Suche nach dem Unsichtbaren“ Fotografie von Blinden und Sehbehinderten in der Galerie „Das Zimmer“, Salzburg; 2010/03 „Remake! Das Portrait. Fotografie als Bühne“ Gruppenausstellung, Galerie KunstWerk, Salzburg
Ela Grieshaber präsentiert sich im Rahmen der Ausstellung „Selbstassemblierung“ im Herbst 2014.

http://elagrieshaber.de

Marc Gröszer

www.milchhof-berlin.de/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=14&Itemid=14

Arbeiten des Berliner MILCHHOF-Künstlers Marc  Gröszer waren in der Ausstellung „In situ – Ex situ“ (2013) zu sehen.

Gunda Gruber

Die 1971 in Salzburg geborene Gunda Gruber absolvierte ein Studium der Malerei am Mozarteum Salzburg sowie der Malerei und Graphik an der Akademie der bildenden Künste Wien; seit 2004 ist sie außerdem Senior Lecturer an der Universität Mozarteum Salzburg. Gruber lebt und arbeitet in Salzburg.

www.gunda-gruber.at

Im Frühling 2015 war ihre Ausstellung interieur – exterieur zu sehen.

Erich Gruber

Der 1971 geborene Erich  Gruber, aufgewachsen in Bischofshofen, studierte nach Ablegung der Matura an der  HTBL Saalfelden 1995-98 an der Hochschule Mozarteum bei Dieter Kleinpeter; seit 1998 lebt und arbeitet er in Salzburg.

www.erichgruber.at

Im kunstraum pro arte präsentierte er Arbeiten von  sich  mit sieben   Kollegen in der dem Medium der Zeichnung gewidmeten Ausstellung „Auszeit“. -Weitere Arbeiten  Grubers waren hier zu sehen:  in der Ausstellung „Seifenrauch“ (2006).

Robert Gruber

Der Medienkünstler Robert Gruber gründete 2009 “patriciatestripper”, eine Musik-Perormance-Gruppe.
In seiner  fotographischen Arbeit besticht er durch fein nuancierte Schwarz-Weiß-Polaroids.

www.myspace.com/patriciathe

Siegfried Gruber

Siegfried Gruber, 1938 in Berchtesgaden geboren, lebt und arbeitet in Berchtesgaden. In den Jahren 1966 bis 1972 Studium an der Akademie der Bildenden Künste, München, bei Hermann Kaspar und Rudi Tröger. 1972-1973 im Rahmen eines akademischen Austausches Studium an der Akademie der Bildenden Künste, Wien, bei Rudolf Hausner. Von 1974 bis 2003 war er als Fachlehrer in Zeichnen, Grafik und Fassmalen an der Berufsfachschule für Schreiner und Holzbildhauer in Berchtesgaden tätig.

Ursula Guttmann

Die 1968 in Salzburg geborene Künstlerin ließ sich 1992-94 in Linz zur Gold- und Silberschmiedin ausbilden und studierte 2001-05 bzw. 2006 an den Kunstuniversitäten in Linz bzw. Amsterdam. – Die seit 2000 freischaffend tätige Schmuck- und Textilkünstlerin verwebt in ihren Arbeiten geschickt Mode und Kunst und deutet damit die Ambivalenz künstlerischer Ausdrucksformen an.

www.ursulaguttmann.com

2014 gestaltete sie gemeinsm mit Monika Pichler die Ausstellung „Unknown content “ im kunstraum pro arte. – 2006 waren Arbeiten der Halleinerin Guttmann im Rahmen einer Ausstellung des Ateliers Himbeere mit Gegenständen und Schmuck aus der Alltagskultur zu sehen.

Peter Haas

Peter Haas, 1956 geboren in Maria Alm, lebt seit 1966 in Salzburg. Nach dem Studium der Bildnerischen Erziehung an der Hochschule Mozarteum und dem Besuch der Klasse Bildhauerei bei Prof. Ruedi Arnold widmete er sich ab deen 90er Jahren vestärkt der lokalen Ausstellungstätigkeit.

www.basis-wien.at

Alfred Haberpointner

Der 1966 in Salzburg geborene Alfred Haberpointner absolvierte 1980 – 1984 die Fachschule für  Bildhauerei in Hallein, ehe er die Hochschule für Gestaltung in Linz besuchte, wo er 1991 sein Studium abschloss. – In seinem Schaffen erachtet Haberpointner das eingesetzte Material als ebenso wichtig wie das entstandene Produkt. Beim  Arbeiten mit seinem bevorzugten Material, dem Holz, interessieren ihn folglich auch nicht primär die durch Bearbeitung geglätteten Umrisse seiner Objekte. Sie sind vielmehr Mittel zum Zweck, nämlich  der Information, die er dadurch vermitteln will.
Und das Holz, das durch  seine vielfältigen strukturellen Eigenheiten besticht und dem etwas fast Archaisches anhaftet, scheint ihm dafür ein geeignetes Medium zu sein.

www.haberpointner.net

Erik Hable

Der Medienkünstler Erik Hable lebt und arbeitet in Salzburg. Er  ist Mitbegründer der Künstlerkollektive The Video Sisters (1995, nunmehr – Seit 2009 –  Alpine Gothic) und body_manufacture (2001), betreibt kollaborative und micro community Projekte (z.T. im öffentlichen Raum)  und ist im Vorstand und als Kurator in der Galerie 5020, Salzburg, tätig. – Auslandsstipendien führten ihn nach Chicago, Melbourne, Paris, Frankfurt, Budapest, Warschau und Montpellier.

www.erikhable.com

Erik Hable war 2009 in der  Stille Nacht-Ausstellung als Teil der Video Sisters im kunstraum pro arte vertreten und präsentierte sich  zu Ende des Jahres 2014 mit Apline Gothic in „Shine like a rock“.

Erik Hable

Der 1968 in Linz geborene Erik Hable lebt und arbeitet in Salzburg.
Gemeinsam mit Christina Breitfuß und Regina Steidl arbeitete sie seit 1995  unter dem Namen „Video Sisters“ zusammen; sie 2009 bildet er mit Christina  Breitfuß und Wolfgang Wirth das Künstlerkollektiv „Alpine Gothic“.

www.alpinegothic.net 

Erik Hable war 2008 mit den VIDEO SISTERS in der „Stille Nacht“-Ausstellung vertreten.

Michael Hackl

www.plankton.net

Dominik Halmer

www.dominikhalmer.com

Arbeiten Halmers waren in der Ausstellung „Restgewicht“ (2012) zu sehen.

Peter Hartl

Der 1961 in Hallein geborene Künstler studierte nach Absolvierung der Fachschule für Holz- und Steinbildhauer an der Akademie in München Bildhauerei bei Prof. Hans Ladner. – Ausgangspunkt für Hartl ist die Betrachtung der Natur, die ihm als Vorbild und Basis für seine Arbeiten und sein Schaffen dient. Im Mittelpunkt seiner Arbeiten steht jedoch immer der Mensch bzw. das Menschenbild und inwieweit es sich im Laufe der Zeit verändert hat. So entstehen viele abstrakte Lösungsansätze mit elementaren Symbolen.

www.peterhartl.com

Marc Haselbach

www.marc-haselbach.de

Arbeiten des Berliner MILCHHOF-Künstlers Marc Haselbach waren in der Ausstellung „In situ – Ex situ“ (2013) zu sehen.

Peter Haselmayer

Der 1982 in Amstetten geborene Peter Haselmayer studiert seit 2006 Bildende Kunst in Wien. Er ist Mitbegründer der Theatergruppe “Randwanderer” und betätigt sich neben verschiedenen Theater-, Performance-, Kabarett- und Poetry-Slam Auftritte in Wien seit 2004 regelmäßig jounalistisch-schriftstellerisch.

Renate Hausenblas

Renate Hausenblas wurde 1963 in Neuried bei München geboren. Aufgewachsen in Starnberg, lebt sie heute in Thalgau bei Salzburg. – 1982-1989absolvierte sie ein Studium der Mathematik in Salzburg. Neben Ihrer hauptberuflichen Tätigkeit im Bereich der Datenverarbeitung war sie ein Jahr Gasthörer in der Klasse Bühnenbild am Mozarteum. Überdies besucchte sie seit 2007 mehrere Kurse an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst.

Stefan Heizinger

Der 1975 in Linz geborene Stefan Heizinger studierte in den Jahren 1994 – 2001 an der Universität  Mozarteum Salzburg in der Klasse für Malerei bei Dieter Kleinpeter.

www.heizinger.org

Kozek Hörlonski

Die Performance-Künster Peter Kozek und Thomas Hörl schlossen sich 2003 zur Künstlergemeinschaft kozek hörlonski zusammen und treten seitdem auch immer wieder unter diesem Namen auf.

kozekhoerlonski.com

Dagmar Höss

Die 1969 in Wels geborene Dagmar Höss absolvierte 1983 – 1988 die HBLA für Kunstgewerbe in Linz; 1989 wechselte sie an die Meisterklasse Textil, Schwerpunkte: Siebdruckobjekte, Performance und Theaterkostüm, die sie im Juni 1998 mit Diplom abschloss.

www.dagmar.hoess.de.vu

Dieter Huber

Der 1962 in Schladming geborene Dieter Huber lebt und arbeitet in Salzburg und Wien. Seine Projekte über Manipulation, Gentechnik, Freude oder individuelle und soziale Veränderungen wurden weltweit in Ausstellungen gezeigt sowie publiziert und befinden sich in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen.

http://dieter-huber.com

Huber zeigte im Sommer 2015 sein Ausstellungsprojekt „Waste“.

Brigitta Huber

Huber wurde 1939 in Linz geboren und kam Anfang der 70er Jahre nach Hallein, bzw. auf den Dürrnberg. Seit damals unterreichte die studierte Bildhauerin Werken und bildnerische Erziehung am Bundesgymnasium in Hallein. Sie verstarb im Sommer 2002.

Moni K. Huber

Moni: K. Huber, geboren 1969 in Salzburg, studierte an der Kunstakademie San Fernando in Madrid sowie an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien; sie lebt in Wien.

www.moni-k-huber.at

Rainer Iglar

Der Fotograf Rainer Iglar, geboren 1962 in Rottenmann, studierte Germanistik und Allgemeine Sprachwissenschaft an der Universität Salzburg. Seit 1983 Mitarbeiter der Galerie Fotohof, ist er seit 1989 deren geschäftsführender Obmann und seit 1999 Herausgeber der Fotohof edition; Iglar lebt und arbeitet in Salzburg und Wien.

de.photography-now.com

Angelika Kampfer

Angelika Kampfer, aufgewachsen in Villach,  arbeitete bis 1987 Chemotechnikerin in München und Paris, ehe 1988 bis 1990 Besuch der Staatlichen Fachschule für Fototechnik in Berlin folgte; seit ist 1990  ist sie als freie Fotografin tätig; Thema ihre künstlerischen Auseinandersetzung sind Beziehungsfelder, in denen der Mensch im Mittelpunkt steht.

www.angelika-kampfer.at

Im Mai 2014 ist ihre Ausstellung“ALT, umsorg,versorgt“ zu sehen:

Ester Kao

Ester Kao stellt mit 4 Kolleginnen im Rahmen der Fachhochschulpräsentation Stories and Stuff im Juni 2015 aus.

Simon Karstetter

Arbeiten Karstetters waren im Rahmen der Ausstellung „Return“ (2013) zu sehen.

Carlos Katastrofsky

Carlos katastrofsky arbeitet vor allem im Bereich der neuen Medienkunst, den Bereichen Exploration sind Netzkunst, interaktive Installationen, Software-Kunst und den Möglichkeiten von Web-Elementnen als Kulturwerkzeuge.
Die Person hinter dem Pseudonym Carlos katastrofsky ist Michael Kargl, in Tirol, Österreich geboren. Er lebt und arbeitet in Wien. |

Beatrix Kaufmann

Die 1972 in Schwaz in/ Tirol geborene Beatrix Kaufmann ließ sich 1986 -1992 an der Glasfachschule Kramsach zur Glasmalerin, Kunstglaserin und Emailleurin ausbilden: 1994 – 2001 besuchte sie die Meisterklassen Bildhauerei bei Prof. Erwin Reiter sowie für Metall: Objekt- und Produktgestaltung bei Prof. Helmuth Gsöllpointner an der Kunstuniversität Linz, die sie  mit Auszeichnung abschloss. – Seit 2003 ist sie im eigenen Atelier „Himbeer“ tätig.

www.beatrixkaufmann.at

Werner Kernebeck

www.werner-kernebeck.de

Arbeiten des Berliner MILCHHOF-Künstlers Werner Kernebeck waren in der Ausstellung „In situ – Ex situ“ (2013) zu sehen.

Vera Khlebnikova

Vera Khlebnikova , geboren in Machatschkala /Dagestan 1954, absolvierte die Moskauer Hochschule für Polygraphie (im Buch-Design) im Jahr 1977. – Khlebnikova lebt und arbeitet in Moskau als Künstlerin und Buchgestalterin.

Sebastian Kienzl

www.sebastiankienzl.com

Markus Kircher

Markus Kircher, 1970 geboren in Salzburg, besuchte 2003 – 2008 die Akademie der bildenden Künste Wien/Klasse Malerei und Grafik bei Gunter Damisch;  er lebt und arbeitet in Wien.

http://www.markuskircher.net

Arbeiten Kirchers sind in der aktuellen Ausstellung „Kunstproduktion heute – Voraussetzungen und Perspektiven“ im kunstraum pro arte zu sehen.

Rudi Klein

www.kleinteile.at

Mathias Klos

www.m-klos.com

Sebastian Köck

www.sebastiankoeck.at

Bernd Koller

Der im Pinzgau geborene und  aufgewachsene Bernd Koller studierte 1989 – 1995 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Arnulf Rainer.
Im kunstraum pro arte präsentierte er seine Arbeiten im März 2014   mit sieben   Kollegen in der dem Medium der Zeichnung gewidmeten Ausstellung „Auszeit“.

Peter Köllerer

www.peter-köllerer.at

2013 waren ArbeitenPeter Köllerers in der Ausstellung “Unknown interactions” zu sehen.

Ulrike Königshofer

www.ulrikekoenigshofer.at

Stephen Köperl

www.winkler-koeperl.net

Gruppe Kreisverkehr

Das Oberndorfer Künstlerkollektiv Kreisverkehr besteht seit . Mitglieder sind Thomas Stadler, Jakob Buchner, Martin Köb, Johannes Innerbichler, Rebekka Wolfsmüller, und Matthias Nockler.

Hans Kupelwieser

Geboren 1948 in Wien, absolvierte Kupelwieser neben einer Tätigkeit als Grafiker und zahlreichen Reisen 1976-82 auch die Hochschule für angewandte Kunst in Wien.

www.publicartvienna.at

Kai Kuss

Der 1959 in Hallein geborene Kai Kuss besuchte die Hochschule für Angewandte Kunst und begann ab 1990, mit seinen vorwiegend fotografischen Werken an die Öffentlichkeit zu gehen.

www.basis-wien.at

2013 war Kai Kuss mit der Soloshow“Mizzi Blue und die schwarze Liste” zu sehen.

Marianne Lang

www.mariannelang.at

Hans Lankes

Der 1961 im bayrischen  Bogen geborene Hans Lankes arbeitet im Bildhauer-Atelier von Hans Rieser in Strauning und in der Bronze-Kunstgießerei Gugg Straubing.

Im Herbst 2015 sind Arbeiten Lankes‘ in der Ausstellung „Papierarbeiten“ im kunstraum pro arte zu sehen.

Ofra Lapid

ofralapid.com

Leo Lass

cargocollective.com/depart

Arbeiten Lass‘ waren im Rahmen der Ausstellung „Return“ (2013) zu sehen.

Inga Likšaité

www.liksaite.com

Korinna Lindinger

Die 1982 in Kuchl geborene Korinna Lindinger studierte Medienkunst an der Kunstuniversität Linz und der Akademie für angewandte Kunst Wien und zudem Soziologie in Istanbul und Wien.

http://www.annirok.net/

Eine Rauminstallation Lindingers ist im Rahmen der aktuellen Ausstellung „Kunstproduktion heute – Voraussetzungen und Perspektiven“ im kunstraum pro arte zu sehen.

Gunnar Lindner

www.flickr.com/photos/gunnarlindner

Ellinor Ljungkvist

www.ellinorljungkvist.com

Arbeiten Ljungkwists waren im Rahmen der Ausstellung „Return“ (2013) zu sehen.

Klaus Mähring

www.klaus.maehring.at

Hubert Maier

In der Struktur des Naturobjekts Stein seine eigenen Lebensspuren zu hinterlassen, Abdrücke eigener  Befindlichkeiten einzubauen; das ist die Grundintention des 1960 geborenen bayrischen Steinbildhauers Hubert Maier.
Dabei fallen vordergründig zwei Tatsachen auf: Zum einen der Wechsel von eher geschmeidig anmutenden vulkanischen Gesteinen wie Diabas oder Basalt zum doch eher schroff erscheinenden Granit, mit dem Maier seit etwa 15 Jahren arbeitet
Und zum zweiten beeindruckt der Wandel in der Wahl  der Motive seiner Bearbeitungen. Standen in seinen frühren Diabasarbeiten katholische Themen (Monstranz, Dornenkrone) im Mittelpunkt, so tauchen in Maiers neueren (Granit)Arbeiten weltoffenere, individuellere Schwerpunkte auf.

Stefan Malicky

www.myspace.com/stefan_malicky

Marianne Manda

Die 1943 in Kempten im Allgäu geborene Marianne Manda studierte von 1978-82 Freie Malerei und Grafik an der Universität für Bildende Künste in München und war 1982-84 Meisterschülerin bei Roger Page, ehe sie mit Diplom abschloss.
U. a. arbeitet sie als archäologische Zeichnerin.

www.mariannemanda.com

Stephen Mathewson

Der 1962 in Boston geborene Musiker, Maler, Zeichner und Eishockeytrainer verbindet in seiner bildnerischen Formensprache  die  Comiczeichnung und die Malerei mit erzählerischen und grafischen Darstellungselementen.

Nach seiner Einzelausstellung „Miamis Deathwish 2“ im Jahre 2012 präsentierte er im Herbst 2016 gemeinsam mit Martin Gredler die „Marty G. & Stevo Show“.  – Weiters sind seine Wandmalereien  im Vorraum des kunstraum pro  arte zu sehen.

Gerhard Maurer

Im kunstraum pro arte präsentierte Gerhard Maurer im März 2014 Arbeiten von sich  mit sieben   Kollegen in der dem Medium der Zeichnung gewidmeten Ausstellung „Auszeit“.
Infos zu  diesem Künstler der Lebenshilfe erhalten Sie hier.

Julia Maurer

*1983 in Wien. Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien und an der Glasgow School of Art. Lebt und arbeitet in Wien.

juliamaurer.blogspot.co.at

Im Mai 2015 präsentiert sie sich mit zwei anderen Zeichnerinnen in der Ausstellung „Möglichkeiten“.

Crapaud Mayer

Mayumi

„ich möchte malen.das ist alles… als ich nach wien kam, konnte ich nicht deutsch u english sprechen. ich kann nicht sprechen, aber ich fühle… dann kam ich hierher, lebe als ausländerin mit ausländern, das ist wirklich gut für mich.“

1981 in yamanashi (in den bergen westlich von tokyo) geboren
1995 zu fotografieren begonnen
1996 HIKAWA oberschule
1999 abschluss
2000 kochfachschule
2001 abschluss
2002 im winter habe ich zu malen angefangen
september 2003 galerie mil/ yamanashi/ musikperformance

Roy Menahem Markowich

artnews.org/artist.php?i=5177

Anna Meyer

Anna Meyer wurde 1964 in Schaffhausen in der Schweiz geboren. Sie studierte 1983 an der Schule für Gestaltung in Zürich und 1984 an der Schule für Gestaltung in Luzern. Einzelausstellungen seit 1993, zuletzt 2006 „Schlechte Malerinnen sind bessere Malerinnen“, Galerie für Zeitgenössische Kunst/Leipzig; „Krisenparkplatzwelt“, Museum X/ Mönchengladbach; 2007 „Im Geröll moderner Zeiten 1“, Galerie Altnöder/Salzburg; 2008 „White Cube Sit Com“, Kunstverein Langenhagen. Anna Meyer war Kuratorin mehrerer Ausstellungen, zuletzt 2007 „Im Geröll moderner Zeiten 2“ mit Isa Rosenberger und Gabi Sturm, in der Galerie Gölles/Fürstenfeld. Sie erhielt diverse Stipendien und Auszeichnungen, u.a. 2000 den Georg Eisler Preis/Wien; 2001 Mumok Preis/Wien; 2005-06 ein Stipendium der Stadt Mönchengladbach.

www.basis-wien.at

Swetlana Mircheva

svetlanamircheva.com

Reinhart Mlineritsch

Der Dokumentar- und Kunstfotograf Reinhart Mlineritsch wurde1950 in Wien geboren, aufgewachsen ist er in Laab im Walde (NÖ), er schloss 1974  das Studium der Handelswissenschaften ab, seit 1979 wohnt er in Salzburg. – Mlineritsch begann seiner berufliche Tätigkeit in der Privatwirtschaft. Das Jahr  1991 brachte in Mlineritsch’ Arbeit eine verstärkte Hinwendung zur künstlerischen Fotografie. Er bildete sich in zahlreichen Workshops u.a. am Salzburg College bei Roger Palmer und Joan Fontcuberta  weiter. Seit 1996 arbeitet er in der Salzburger Galerie Fotohof mit.

www.mlineritsch.com

Michael Morgner

Michael Morgner, geboren 1942 in Chemnitz, lebt und arbeitet dort als freischaffender Künstler.  – Er studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Er beschäftigt sich mit der Antike, es entsteht die Grafikmappe „Ovid-Metamorphosen“. 1977 gründet er zusammen mit anderen Künstlern die Gruppe „Clara Mosch“. Es entstehen Druckgrafiken, abstrakte Zeichnungen und Lavagen. Bereits seit 1966 arbeitet Michael Morgner als freischaffender Künstler. Während zu Beginn seines Schaffens noch Landschaften, Portraits und Stillleben im Vordergrund standen, bestimmten im Laufe der Jahre zunehmend klassische Körperformen sein Werk – der Mensch wurde zum Mittelpunkt seiner Kunst.

Maria Morschitzky

Maria Morschitzky wurde 1983 in Linz  geboren und lebt und arbeitet in Salzburg und Wien. – Sie studierte Bildnerische Erziehung am Mozarteum Salzburg in der Klasse für Zeichnung, Druckgrafik und Neue Medien bei Herbert Stejskal und Beate Terfloth, und Spanisch an der Universität Salzburg. Arbeitet medienübergreifend in den Bereichen Zeichnung, Bewegtbild, Installation, Performance und Skulptur, experimentiert mit neuen Techniken. und komponiert so Bildwelten, die mit bewegten Schatten und Lichtreflexionen (bemalte Spiegel und Folien) Möglichkeiten der unmittelbaren räumlichen Bewegung von Bildern erforschen.

Im Herbst 2016 zeigte Maria Morschitzky in „Compositions for a Room“ ihr  mit dem Salzburger Landespreis für Medienkunst 2016 prämiertes Ausstellungsprojekt. – Arbeiten von ihr waren im Rahmen der Ausstellung „Selbstassemblierung“ im Herbst 2014 zu sehen. Im Mai 2015 präsentierte sie sich mit zwei anderen Zeichnerinnen in der Ausstellung „Möglichkeiten“.

Eva Möseneder

Die 1957 in Ried im Innkreis geborene Eva Möseneder lebt und arbeitet seit 1976 in Salzburg, wo sie 1977 ein Studium am Mozarteum in der Klasse Malerei und Grafik bei Prof. Prandstetter begann, seit 1986 eine eigene Radierwerkstatt betreibt, seit 1990 einen Lehrauftrag an der Universität Mozateum innehat und ihr technisches Wissen auch in der Arbeit mit renommierten Künstlern aus dem In- und Ausland weitergibt.

mozonline.moz.ac.at

Moritz Moser

Moritz Moser, geboren in Salzburg, lebt und arbeitet als Bildhauer und Steinmetz in Mühlbach am Hochkönig und studierte Steinbildhauer in Laas im Vinschgau und Holzbildhauer in St. Ulrich im Grödnertal; seit 2014 hat er einen Lehrauftrag an der HTL Hallein in der Abteilung für Bildhauerei.

Moritz Moser war im Februar 2015 im kunstraum pro arte in einer Skulpturenausstellung vertreten.

Martina Mühlfellner

www.martina-muehlfellner.at

Arbeiten der  Salzburger Schmuckkünstlerin Martina Mühlfellner sind im Juli 2014 gemeinsam mit denen von Peter Brauneis in der Ausstellung „Uncle Blue“ zu sehen..

Katharina Müller

Katharina Müller wurde 1983 in Hallein geboren und wurde 2001 in die Klasse für Bildnerische Erziehung, Malerei und Grafik bei Prof. Gunter Damisch an der Akademie für Bildende Künste in Wien aufgenommen. Im Zuge eines Erasmus-Stipendiums 2005 hielt sie sich an der Kunsthochschule in Bremen auf. – Ihre Arbeiten sind geprägt vom grafischen Reflektieren auf vielfältige Eindrücke Ihres Makro- und Mikrokosmos. In einem zart anmutenden Strich arbeitet sie mit mehreren Farbnuancen ihre Schattierungen auf die Blattoberfläche. Im Kontrast zur akribisch-feinen Strichführung steht der dynamische und temperamentvolle Rhythmus des Dargestellten.

ka.mue{at}gmx.at

Christian Muthspiel

Der 1962 im steirischen Judenburg geborene  Christian Muthspiel erhielt früh musikalischen Privatunterricht und begann ein Studium der Posaune an der Musikhochschule Graz, das er in der Folge abbroch und sich stattdessen 1987 –88 als Stipendiat an der „School of Fine Arts“ in Banff/Canada weiterbildete.

www.christianmuthspiel.com

Elena Muti

Die Medienkünstlerin Elena Muti präsentiert 2012 ihre Arbeiten erstmals in Hallein.

elenamuti.tumblr.com

Manfred Nisslmüller

1940 in Wien geboren, durchlief er 1954-1958  eine  Ausbildung zum Goldschmied in der Werkstätte Wilhelm Bauer in Wien; in seiner Arbeit kam es danach bald zu einer Reduzierung der beruflichen Tätigkeit und zum Beginn der Auseinandersetzung mit der bildenden Kunst.
1967 entstanden erste eigene Entwürfe und Realisation von Schmuck-Stücken und in der Folge  erste Ausstellungen mit Zeichnungen, Skulptur und später auch Malerei; ab 1985 wieder verstärkt Aktivität im Bereich Schmuck. was sich zum heutigen Schwerpunkt der künstlerischen Tätigkeit entwickelte; heute lebt und arbeitet Nisslmüller  in Wien und Zürich; er ist Preisträger des in den USA vergebenen Diamond International Award, weiters wurde ihm der Würdigungspreis der Republik Osterreich verliehen.

www.arge-textil.at

NONO

Der Designlabel NONO (no nonsense) wurde 2001 von Hedwig Rotter  und Anne  Wolf gegründet Seit der Auflösung  im Jahr 2007 arbeitet die Kärntner Designerin Rotter unter dem neugegründeten Label manodesign.

Thomas Nowotny

Thomas Nwvotny verwendet in seiner Malerei eine sehr gestische Bildsprache und  erinnert darin an die seit den  1990er Jahren im Sommer  in Österreich lehrenden Zhou Brothers.

http://nowotny-art.com

Nowotny zeigt  in der aktuellen kunstraum-Ausstellung Arbeiten der Jahre 2012 2014.

Leoni Oostvogel

Die 1969 geborene Leoni Oostvogel durchlief eine fundierte künsterische Ausbildung (Academy of Art, Monumental Design, Maastricht,NL; Community Centre, Photography, Bradford, UK; Academy of Fine Arts, Photograpy, Hasselt, B; Higher Instituut, Antwerp, B), im Zuge derer sie bald das Medium der Fotografie als ihr bevorzugtes erwählte. – Oostvogel lebt und arbeitet in Amsterdam.

www.photography-now.com

Pathetic Sympathy Seekers

www.patheticsympathyseekers.com

Sarah Pertermann

Sarah Pertermann stellt mit 4 Kolleginnen im Rahmen der Fachhochschulpräsentation Stories and Stuff im Juni 2015 aus.

Kristiane Petersmann

Kristiane Petersmann, 1971 in Klagenfurt, Österreich, geboren, nimmt in ihren keramischen Arbeiten gerne Bezug auf keramische Traditionen aus der Kunstgeschichte. Mit feiner Ironie setzt sie diese in neue Kontexte, jenseits der Funktionalität der Vorbilder gelangt sie zu spielerischen Inszenierungen, die immer auch von Persönlichem erzählen.  Sie studierte 1996 – 2000 an der Kunstuniversität Linz. 2000 – 2001 schloss sie einen Aufenthalt in Bolivien im Rahmen eines Postgraduatestipendiums vom BMUK an, 2002 folgte ein Atelierstipendium am Institut Hartheim. Seit 2003 ist sie bei KULTURFORMENHARTHEIM mit der Leitung und Organisation künstlerischer Projekte im Kontext von Kunst im Kontext mit Menschen mit Beeinträchtigungen betraut (Info: www.kulturformen.at). 2007 erhielt sie den Keramikpreis Salzburg und 2011 den Heinrich Gleissner Förderpreis. Sie lebt und arbeitet in Linz.

Andrew Phelps

www.andrew-phelps.com

Andrew Phelps zeigte die Soloshow „I dream i’m a sailor of mind“ 2001. 2013 gestalteten Studierende seiner Medienklasse an der FH Urstein die unter seiner Patronanz laufende Ausstellung „Road Trip“.

Monika Pichler

1961 in Hallein geboren, studierte sie 1984-93 in der Meisterklasse für Textil an der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz, wo sie seit 2000 einen Lehrstuhl als Universitätsprofessorin
für künstlerische und industrielle Gestaltung inne hat. – Wenn Stoffdesigner mehrheitlich abstrakte Muster huldigen, pflegt die Textilkünstlerin Monika Pichler den durch Gewohnheit verächtlich gewordenen Verkehr mit allem Gegenständlichen. In der Form des „Teppichs“ hat sie ein symbolisch und gestalterisch ergiebiges Medium gefunden.

www.monikapichler.at

Im April 2014 gestaltete sie gemeinsam mit Ursula Guttmann die Ausstellung „Unknown content “ im kunstraum pro arte. – 2005 waren Arbeiten Pichlers in der  Ausstellung „Blumen im Kopf — Was übrig bleibt“ zu sehen.

Klaus Pinter

Alja Piry

Die 1982 im  slowenischen Laibach eborene Alja Piry hat im Jahr 2007 das Studium der Kunstgeschichte an der Philosophischen Fakultät Ljubljana und im Jahr 2010 das Studium der Malerei an der Universität für angewandte Kunst Wien abgeschlossen. Sie arbeitet mit verschiedenen Medien, darunter Malerei, Soundobjekt und Buch.

Plankton

Seit der Gründung im Herbst 2002 sieht sich die Plankton als Freiraum für verschiedenste medienkünstlerische Experimente ohne Hinblick auf Mehrwert und Profitmaximierung, als Dutyfreezone des Gedankenaustausches und Designfabrik von audiovisuellen Zeitmaschinen, deren ausdrücklich prothetischer Charakter nur im performativen Gebrauch neue Orte der Echtzeit generiert und diese in elektroästhetische Rhythmen substrukturiert.

www.plankton.net

Edith Plattner

Edith Plattner wurde 1967 in Bozen, Italien, geboren, sie lebt und arbeitet in München. In Ihren Zeichnungen und plastischen Arbeiten wird eine Welt von Gegensätzen, Widersprüchen, Gratwanderungen und unsicherem Terrain betreten. Von allen Qualitäten die wir ausfindig machen können gibt es auch das Gegenteil. Zwischen 2008 und 2012 stellte sie unter anderem in München, Wien, Mals und Belgrad aus.

Katrin Plavcak

Katrin Plavcak wurde 1970 in Gütersloh, Deutschland, geboren und erhielt 1995 ihr Diplom an der Bundesakademie für Sozialarbeit Wien. 1999 schloss Plavcak ihr Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Prof. Sue Williams mit Diplom ab; sie lebt und arbeitet in Berlin.

www.plavcak.com

Birgit Pleschberger

www.birgitpleschberger.com

Hans Pollhammer

www.kunstnet.at

Teresa Präauer

Teresa Präauer wurde 1979 im oberösterreichischen Linz geboren. Sie studierte Germanistik und Malerei in Salzburg, Berlin und Wien. Ihren Lebensmittelpunkt hat Präauer in Wien.
Allgemein bekannt wurde sie vor allem als Literatin:  So erhielt sie 2008 das Jahresstipendium für Literatur des Landes Salzburg und ist Trägerin  des  aspekte-Literaturpreis für den Herrscher aus Überse.

Im kunstraum pro arte präsentierte sie sich im März 2014 in der Ausstellung „Auszeit“ als feinfühlige Zeichnerin.

Bernhard Prähauser

Bernhard Prähauser wurde 1921 in Hallein geboren und absolvierte eine Lehre bei Jakob Adlhart d. J. 1947-50 studierte er bei Fritz Wotruba in Wien, kehrte anschließend   als Geselle in die Werkstatt Adlharts zurück  und wurde ab 1958 selbständig.

www.smca.at

Torsten Prothmann

http://torsten-prothmann.de

Arbeiten des Berliner MILCHHOF-Künstlers Torsten Prothmann waren in der Ausstellung „In situ – Ex situ“ (2013) zu sehen.

Antoni Rayzhekov

Antoni Rayzhekov wurde 1980 in Sofia, lebt und arbeitet in Wien. – Der Komponist, Theaterregisseur und New Media-Artist arbeitet auf dem Gebiet der darstellenden Kunst, Neue Medien und Sound. Studierte an der Nationalen Akademie für Theater und Filmkunst „Krustio Sarafov“ in Sofia, Bulgarien und am Wiener Konservatorium. Er ist Mitbegründer der Wiener New Media Label this.play und seit 2011 Gastdozent an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft, St .Pölten, Österreich und an der März-Akademie, Stuttgart, Deutschland.
Rayzhekov präsentiert sich im Rahmen der Ausstellung „Selbstassemblierung“ im Herbst 2014.

http://raijekov.cc

Ria Patricia Röder

www.patricia-roeder.com

Arbeiten Röders waren in der Ausstellung „Restgewicht“ (2012) zu sehen.

Claudia Rohrmoser

Die Installationskünstlerin, Animations- und Dokumentarfillmerin Claudia Rohrmoser, geboren 1977 in Salzburg, absolvierte 2000 ein Studium in Multimedia-Art an der FH Salzburg und studierte Experimentelle Mediengestaltung an der Universität der Künste Berlin. Seit 2002 unterrichtet sie Experimentelle Animation und Bewegungsanalyse an der FH Salzburg. Neben kommerziellen Auftragsarbeiten im Bereich Animation und Motion Graphics beschäftigt sie sich vordergründig mit Musikvisualisierung in Zusammenarbeit mit der Komponistin Kotoka Suzuki.

www.rohrmoser.tv

Anja Ronacher

Die aus Abtenau stammennde und in Wien lebende Medienkünstlerin kann auf eine internationale Ausbildng mit den Stationen England, Estland und Österreich verweisen.

www.anjaronacher.com

rosamosa

Das japanisch-österreichische Künstlerpaar Yuji Mitsobuchi ud Simone Springer arbeitet als Schudesiger in Wien.

www.rosamosa.com

Barbis Ruder

www.barbisruder.com

Arbeiten Ruders waren im Rahmen der Ausstellung „Return“ (2013) zu sehen.

Christoph Schäfer

Der 1964 in Essen geborene Christoph Schäfer ist ein in Hamburg lebender Zeichner und Installationskünstler. Er leitete 2012 einen Kurs an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst in Hallein.

www.christophschaefer.net

Edwin Schäfer

Edwin Schäfer, geboren 1965, lebt und arbeitet in Offenbach und Frankfurt/Main

www.kunstaspekte.de

Georg Scherlin

ggeeoorrgg.net

Wilhelm Scherübl

Der 1961 in Radstadt geborene Wilhelm Scherübl besuchte nach seiner Halleiner Schulzeit 1985 die Akademie für Bildende  Künste in Wien; dort besuchte er die Klasse von Bruno Gironcoli, bei dem er 1990 diplomierte. – Der Bildhauer und Objektkünstler Wilhelm Scherübl imponiert durch sein beharrliches Arbeiten im und das Transparentmachen des ewigen Transformationsprozesses der Natur, wobei es ihm, wie er in einem Vortrag am Robert Jungkh-Zentrum betont, nicht um das Vermitteln von Wahrheiten geht, sondern vielmehr um den Versuch gehe, „auf möglichst hohem Niveau zu scheitern.“
Dabei spielt sowohl in seinen frühen Fensterbildern als auch in seinen raumgreifenden Installationen der optische Reiz des :Licht(einfall)s eine Rolle.

www.scheruebl.at

Barbara Schiestl

Barbara Schiestl wurde 1953 in Hall in Tirol geboren. Nach dem Abschluss einer Ausbildung als Grafikerin in München arbeitete sie dort bis 1986, ehe sie nach Salzburg übersiedelte und ihre Tätigkeit als freiberufliche Grafikerin und freischaffende Künstlerin aufnahm. – Barbara Schiestls Arbeiten – ob Malerei oder Zeichnung – stehen auf einem festen akademischen Boden der Zeichenkunst und der intensiven Naturbeobachtung. Sie haben eine barocke Grunddynamik, die aus erregend halbabstrakten, vieldeutigen Erscheinungen des Zeichnerischen und Malerischen so etwas wie kosmische Weltlandschaften macht.

http://www.schiestl.works

Christina Schinagl

Christina Schinagl stellt mit 4 Kolleginnen im Rahmen der Fachhochschulpräsentation Stories and Stuff im Juni 2015 aus.

Eduard Schmegner

Der Maler und Graphiker wurde 1932 in der Bukowina geboren und lebt seit 1941 in Hallein. Ab der Mitte der 1950er Jahre prägte ihn sein Studium an der„Schule des Sehens“ auf der Festung Hohensalzburg und sein „Lehrer“ Oskar Kokoschka. Sein Diplom am Mozarteum in Salzburg erhielt er im Jahre 1965.  Nachdem er 1973 dem Salzburger Kunstverein beigetreten war, nahm er beinahe jedes Jahr(!) an Einzel- bzw. Gruppenausstellungen teil.

Elisabeth Schmirl

Elisabeth Schmirl wurde 1980 inn Salzburg geboren und studierte an der Kunstuniversität Mozarteum in Salzburg Malerei, Grafik und neue Medien bei Prof. Stejskal und Prof. Kleinpeter, wo sie mit Diplom 2006 abschloss.

www.schmirl.org

Herr Schobel

 

Der 1976 in Bregenz geborene Marcel Schobel  lebt und arbeitet in Berlin. Nach einem  Architekturstudium an der TU Wien absolvierte er ein  Studium der Multi Media Art an der Fachhochschule Salzburg und an der HDK Berlin im Fachbereich „Experimentelle Filmgestaltung”. Er ist Mitbegründer des VJ Kollektiv „Renegadez” in Salzburg, arbeitet als Freelance-Bewegtbilddesigner und freier Künstler. Seine freien Installationsarbeiten wurden unter anderem beim Steirischen Herbst in Graz, in der Klangwerkstatt Berlin, im Schauspielhaus Hamburg, sowie im Mabadaa Theater in Jerusalem gezeigt.

2010 beteiligte sich Marcel Schobel an der SCHNITTSTELLE-Ausstellung „Duprass“; Arbeiten Schobels sind im Rahmen der Ausstellung „Selbstassemblierung“ im Herbst 2014 zu sehen.

www.herrschobel.at

Viktoria Schöberl

Michael Schreiber

Ingrid Schreyer

Geboren 1973 in Bad Aussee, aufgewachsen im steirischen Ennstal, einer Transit- und Naturlandschaft; Lehramtsstudium in Salzburg in Salzburg. Neben mehreren Auslandsaufenthalten war Schreyer auch einige Sommer in der Almwirtschaft tätig. – Ausstellungsbeteiligungen u.a. Salzburger Kunstverein (1998, 2004), Palais Liechtenstein, Feldkirch und Wittgensteinhaus, Wien (2001), Galerie der Stadt Salzburg (2003), Landesmuseum Joanneum, Trautenfels (2004/05), Deutschvilla, Strobl (2005) und in Zusammenarbeit mit Galerie Altnöder, Salzburg (2006) 
Einzelausstellungen u.a. Galerie der Stadt Salzburg (2000), Kunstmagazin Hell, Bruck/M. (2002), Galerie Eboran, Salzburg (2003), Traklhaus, mit Thomas Bretl, Salzburg (2005)

Ingrid Schreyers Motive für ihre Malereien und grafischen Arbeiten entstammen fast ausnahmslos der sie umgebenden Natur: War für der in Salzburg lebende Malerin, die eine Zeit  lang auf der Alm arbeitete, lange die Beschäftigung mit Motiven aus dem Tierreich  charakteristisch, so beschäftigt sie sich seit einigen Jahren mit  floralen Formen wie  der Struktur von werdenden und vergehenden Pflanzen, deren Eindrücke sie  von ihren Spaziergängen ins Atelier mitbringt und dort umsetzt.

ingrid.schreyer{at}moz.ac.at

Nach 2006, wo sie noch in unserer alten Galerie die Ausstellung Weidetiere zeigte, ist sie  2016 gemeinsam mit Renate Egger  in der Ausstellung Erfahrungen – Zeitgenössische Zeichnung #2 mit ihren Arbeiten vertreten.

Peter Schwaighofer

Der 1963 geborene Halleiner absolvierte von 1977-81 die örtliche Fachschule für Holz- und Steinbildhauerei in der Klasse von Prof. Bernhard Prähauser und ist seit 1990 als freischaffender Bildhauer tätig. – Seine aktuellen Arbeiten sind in vielerlei Hinsicht interessant und ungewöhnlich. Auf gegerbte Tierhaut, die das Papier als Trägermaterial ersetzt, projeziert er in unterschiedlich großer Rasterung Portraits von historischen Personen und Zeitgenossen.

www.salzburg.com

Johanna Schwaiger

Die in Salzburg geborene Johanna Schwaiger studierte 2012 an der Florence Academy of Art in Florenz, arbeitet im Schloss Wiespach in Neualm und hat seit 2013 einen Lehrauftrag in der Abteilung für Bildhauerei der HTL Hallein.

Johanna Schwaiger zeigte im Februar 2015 gemeinsam mit Moritz Moser Skulpturen und Plastiken.

Johann Schwarz

www.johannschwarz.at

Valeria Schwarz

valeriaschwarz.com

Peter Scior

www.schauspiel-essen.de/menschen/scior-peter.htm

Arbeiten des Berliner MILCHHOF-Künstlers Peter Scior waren in der Ausstellung „In situ – Ex situ“ (2013) zu sehen.

Herman Seidl

Der 1960 in Neumarkt/Stmk. geborene und in Salzburg lebende Herman Seidl absolvierte ein Studium der Publizistik, Romanistik und Kommunikationswissenschaften an der Universität Salzburg.Seit 1983 ist er Mitarbeiter der Galerie Fotohof in allen Bereichen, vor allem im Kommunikations- und didaktischen Bereich und nach dem Studium der künstlerischen Fotografie am Salzburg College seit 1987 freier Fotograf.- Er beschäftigt sich in seiner persönlichen Fotografie mit Menschenporträts (“Guests”), der individuellen Dokumentation und Interpretation von Gesellschaftsphänomenen (“Traffic”) und medienreflexiven Arbeiten (“Autochromes”, “Re-Production”).

www.tirez.com

Carlos Silva

www.carlossilva.org

Arbeiten des Berliner MILCHHOF-Künstlers Carlos Silva waren in der Ausstellung „In situ – Ex situ“ (2013) zu sehen.

Maria Sommerauer

Maria Sommerauer wurde 1964 in Adnet geboren. 1989-93 erhielt sie bei Kursbesuchen im In- und im Zuge mehrmonatiger Studienaufenthalte im Ausland entscheidende Impulse für ihre künstlerische Weiterentwicklung.
1992 verließ sie ihren erlernten Lehrberuf und wurde freischaffend tätige Malerin. – Maria Sommerauer interessiert in ihrem Werk stets der – meist weibliche – menschliche Körper, dessen räumliche Abdrücke sie immer mitdem emotionalen Ausdruck des Augenblicks darzustellen versucht. Durch die Abbildung ihrer Sicht des Körpers im Raum bezieht sie sowohl ästhetische als auch ethische Positionen.

www.mariasommerauer.com

Alnis Stakle

www.alnisstakle.com

Günter Stanzer

Günter Stanzer wurde 1961 in der Oststeiermark geboren, besuchte von 1981-84 die Fachschule für Holz- und Steinbildhauerei in Hallein und ist seither als freischaffender Künstler tätig. – Neben Stanzers bildhauerischen Qualitäten, die die handwerkliche Grundkonstante in der Umsetzung seines Ideenreichtums bilden, wurde das Medium Papier in der Form von Handgeschöpftem. Günter Stanzers intensivere Auseinandersetzung mit diesem Material wurde wesentlich von dessen Teilnahme an der Papierklasse der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst 1992 bei Andreas von Weizsäcker angeregt und zum vielverwendeten Ausdrucksmittel im Schaffen des Künstlers.

atelier.stanzer{at}aon.at

Ingrid Stanzer

Die 1960 in Salzburg geborene Keramikerin arbeitete nach ihrer Matura im Jahr 1979 von 1981 bis 1982 in einigen Salzburger Keramikwerkstätten mit. Seit 1983 betreibt sie eine eigene Werkstätte in Puch bei Hallein. Von der Gebrauchskeramik entwickelte sich Ingrid Stanzers Schaffen immer mehr zur Gestaltung artifizieller Objekte. So zeigt sie in ihrer 2007 zusammengestellten Präsentationsmappe „Trophäen“ mit der keramischen Abbildung von Geweihen eine Ironisierung des traditonellen Kulturverständnisses.

atelier.stanzer{at}aon.at

Astrid Starrermayr

www.bruckmuehle.at

Johannes Steidl

Der 1958 geborene  und in Salzburg, Wien und Paris lebende Johannes Steidl ist Maler und Zeichner, experimentiert aber immer wieder auch im Medium Installation. 1976-1981 studierte Steidl Gebrauchsgraphik und Visuelle Kommunikation an der Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung in Linz.

www.johannessteidl.net

Walter Steinacher

Der 1973 in Salzburg geborene Walter Steinacher studiert 1993 ein Jahr an der Akademie Für Bildende Künste in Wien u. a. bei Gunter Damisch, ab 1999 an der Kunstuniversität Linz bei Ursula Hübner und 2001 für 2 Semester an der Kunstakademie in Sofia in der Klasse von Andrei Daniel.

www.schmiede.ca

Thomas Stimm

Thomas Stimm zählt zur ersten Generation der „Neuen Wilden“, die sich in den 1970er und 1980er Jahren wieder der figurativen Plastik zuwandten. Am Anfang standen szenische Darstellungen aus dem alltäglichen Leben in Ton und kleinem Format. Mit der Zeit rückte das Thema Natur mehr und mehr ins Zentrum seines Schaffens. Die Skulpturen wurden größer, es folgt der Materialwechsel von Ton über Bronze auf Aluminium. Aus menschlicher Perspektive gesehen kleine Dinge wurden riesengroß: Blumen, Früchte, Wiesenstücke. Bezeichnend für sein Werk sind die einfache Formensprache und die leuchtenden Farben, bei den aktuellen Skulpturen hochglänzender Autolack. (GALERIE ALTNÖDER)
de.wikipedia.org/wiki/Thomas_Stimm

Im Sommer 2015 läuft im kunstraum pro arte gemeinsam mit Uta Weber seine Ausstellung „soylent green“.
www.terranian.com

Esther Strauss

www.estherstrauss.info

Monika Supé

Die seit 2011 freischaffend tätige Künstlerin Monika Supé ist ausgebildete Architektin und lehrte an der Münchener Akademie Für Mode und Design.

www.monikasupe.de

Im Frühjahr 2017 ist ihre Ausstellung „Zeitwerk“ im kunstraum zu sehen.

The Video Sisters

Die österreichische Künstlergruppe „The Video Sisters“ wurde 1995 von Christina Breitfuss, Erik Hable und Regina Steidl gegründet.

Margarethe Thuswaldner

Margarethe Thuswaldner, in Leoben geboren, lebt als Fotografin in Hallein. – Sie interessierte sich ab den 1990er Jahren vermehrt für die Kunstfotografie und besuchte 1996/97 die Fotografieklasse bei Prof. Katharina Sieverding an der Internationalen Sommerakademie für Bildende Kunst in Salzburg. – Gretl Thuswaldner macht in ihren fotografischen Arbeiten den tieferen Sinn des Alltäglichen zum Thema. So bietet sie uns eine ungewohnte Sicht auf scheinbar Vertrautes – und  Gewohntes erscheint uns fremd.

fotogth{at}hotmail.com

Erwin Trampitsch

Der in Adnet bei Hallein  lebende Fotograf Erwin Trampitsch fertigt bevorzugt Lanschaftsfotografien an, wozu er einen eigenen Verlag gegründet hat.

www.alpenlicht-fotografie.at

Bartholomäus Traubeck

 

Geboren 1987 in München, lebt und arbeitet Bartholomäus Traubeck als media and sound artist in Wien. Er studierte Multi Media Art an der Fachhochschule Salzburg. 2010 erhielt er den Preis für Medienkunst des Landes Salzburg.
Ausstellungen (Auswahl): 2014 Akkurat Orgeln, bb15 – Raum für Gegenwartskunst, Linz, Austria; Klang Baum Mensch Kunst, AAU Klagenfurt, Austria; Klanghypothesen, Stadtgalerie Salzburg, Austria Fifth Birthday, Melbourne Recital Hall, Australia
Arbeiten Traubecks waren im kunstraum 2011 in der Ausstellung „chaos creeates  stucture“ zu sehen; 2014 präsentiert er sich im Rahmen der Ausstellung „Selbstassemblierung“

http://traubeck.com

Norbert Trummer

Norbert Trummer wurde 1962 in Leibnitz in der Steiermark geboren, studierte 1980-1987 an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Max Weiler und Arnulf Rainer. Er lebt in Wien.

www.kunstnet.at

Susanne Tunn

Die 1958 in Detmold in Norddeutschland geborene Bildhauerin Susanne Tunn arbeitet bevorzugt in Stein. Dabei entwickelt sie die  Ästhetik ihrer Bearbeitungen immer in der vorgegebenen Struktur, sei es geologisch, indem sie versucht, die Materialität des Steins zu betonen, sei es “soziologisch” , indem sie im Rahmen  einzelner Projektarbeiten versucht, die Umwelt in ihre künstlerischen Konzepte einzubeziehen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Susanne_Tunn

Elfriede Vitzthum

Die 1961 in Unken geborene Elfriede Vitzthum studierte Kunst- und Werkerziehung an der Hochschule Mozarteum Salzburg und unterrichtet seit 1989 am Gymnasium Hallein Bildnerische Erziehung.

home.tele2.at/elfriedevitzthum

Wiebke Maria Wachmann

Arbeiten der Berliner MILCHHOF-Künstlerin Wiebke Maria Wachmann waren in der Ausstellung „In situ – Ex situ“ (2013) zu sehen.

Anne Sophie Wass

www.flickr.com/photos/anne_sophie_wass

Uta Weber

Die Objektkünstlerin und Zeichnerin Uta Weber wurde 1966 in Leverkusen geboren.
www.utaweber.de

Im Sommer 2015 läuft im kunstraum pro arte gemeinsam mit Thomas Stimm ihre Ausstellung „soylent green“.
www.terranian.com

Lois Weinberger

Der  1947 in Stams geborene Lois Weinberger lebt heute in Wien und begann in den 1970er Jahren mit ethnopoetischen Arbeiten wie die „fragmentarische Bestandsaufnahme“ seines Geburtsortes Stams, die eine Basis bildet für die seit Jahrzehnten entwickelte künstlerische Auseinandersetzung mit dem Natur- und Zivilisationsraum.

www.loisweinberger.net

Katharina Weißhäupl

Katharina Weishäupl, 1972 in München, Deutschland, geboren, beschäftigt sich in ihrer künstlerischen Arbeit mit dem Raum an sich. Sie setzt sich direkt mit dem jeweiligen Ort auseinander, in einer Art kontemplativem Zwiegespräch. Die Geschichte des Raumes vermischt sich mit der Geschichte und Sichtweise der Künstlerin. Sie spielt dabei mit Verweisen und formalen Möglichkeiten, öffnet unbemerkt Zwischenräume. Für ihre minimalistischen Skulpturen und Interventionen verwendet sie meist Alltagsmaterialien wie Plastiktüten, Strohhalme, Papier und Wollfäden. Sie setzt diese auf den Raum bezogen so ein, dass eine völlig neue Perspektive entsteht: eine Parallelwelt, Erinnerung oder hinterlassene Spur. 1993 – 2000 studierte sieBühnenbild und Bildhauerei an der Kunstakademie Stuttgart, von 2000 – 2002 besuchte sie die Glasgow School Of Art, es folgten Aufenthaltsstipendien in der Schweiz, Neuseeland und Polen. 2003 erhielt sie den Leonhard- und Ida-Wolf-Gedächtnispreis LH München. Die Künstlerin lebt und arbeitet in München.

Peter Wiener

Peter H. Wiener wurde 1958 in Spittal/Drau geboren. An die Ausbildung zum Bildhauer an der Fachschule Hallein schloss er ein vierjähriges Praktikum ei Prof. Zenzmaier in Kuchl bei Salzburg an. Seit 1981 ist er als reischaffender Bildhauer tätig. – Peter Wiener ist ein umtriebiger Geist. Neben seinen monolithischen, in sich ruhenden Stein- und ronzeskulpturen experimentiert er seit geraumer Zeit mit verschiedenen Materialen und Gusstechniken und eröffnet somit sich und dem Betrachter neue Perspektiven.

www.wiener-fineart.at

Elfriede Wimmer

www.texart.at/de/k_wimmer.htm

Shirin Winiger

www.flickr.com/photos/shirinwiniger

Marcus Wittmers

www.milchhof-berlin.de/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=25&Itemid=31

Arbeiten des Berliner MILCHHOF-Künstlers Marcus Wittmers waren in der Ausstellung „In situ – Ex situ“ (2013) zu sehen.

Ferdinand Wögerbauer

Ferdinand Wögerbauer wurde in Salzburg geboren und studierte Bühnenbilderei an der Universität Mozarteum; in diesem Fach wurde er Assistent bei den Salzburger Festspielen, wo er 2003 Chefbühnenbildner wurde.

Hermann Wolf

Der 1959 in Stuttgart geborene Herrmann Wolf  absolvierte 1983-90 ein Studium der Fächer Soziologie, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Tübingen und lebt und arbeitet in Salzburg und in Grafenau bei Stuttgart.

www.ubr-galerie.com/hermann-wolf

Monika Wührer

www.mwuhrer.com

Werner Würtinger

Der 1940  geborene Bildhauer  lebt und arbeitet in Wien.

Siegfried Zaworka

Der 1972 in Wolfsberg in Kärnten geborene Künstler studierte bis 1998 bei Dieter Kleinpeter am Mozarteum in Salzburg.

Im kunstraum pro arte präsentierte er Arbeiten von  sich im März 2014 mit sieben   Kollegen in der dem Medium der Zeichnung gewidmeten Ausstellung „Auszeit“. – Weitere Arbeiten  Zaworkas  waren hier zu sehen:  in den  Ausstellungen „Hunde wollt ihr ewig leben ?“ (2004) und Wir sind hier, um glücklich zu sein“ (2009).

Gerlind Zeilner

Die 1971 in Mödling geborene Gerlind Zeilner studierte 1993-98 an der Akademie für Bildende Knste in Wien bei Prof. Gunter Damisch. Neben zahlreichen nationalen Auszeichnungen und einigen Auslandsaufenthalten erhielt sie 1998 den  Würdigungspreis des Bundesministeriums.

www.gerlindzeilner.com

Im Herbst 2005 stellte Zeilner gemeinsam mit ihrem Lebenpsartner Georg Frauenschuh aus. – Im Mai 2015 präsentiert sie sich mit zwei anderen Zeichnerinnen in der Ausstellung „Möglichkeiten“.

Anneliese Zenzmaier

Die 1929 in Konstanz geborene und 1990 verstorbene Anneliese Zenzmaier war Grafikerin und Bildhauerin;  sie war die Ehefrau des Salzburger Bildhauers Josef Zenzmaier.

In einer Gedächtnisausstellung waren Arbeiten Anneliese Zenzmaiers 1997 in  der alten Galerie pro arte zu sehen.

Josef Zenzmaier

Der 1933 in Kuchl geborene Bildhauer erhielt seine profunde Ausbildung u. a. bei Giacomo Manzu in Italien, von wo  er die Technik des Bronzegusses in die Region brachte. Zahlreiche, vor allem sakrale  Arbeiten, aber auch Werke im öffentlichen Raum, sind im Salzburger Land zu  bewundern.

Arbeiten Josef Zenzmaiers waren 1996 gemeinsam mit Werner Otte und Werner Würtinger in der Ausstellung „Wege“ und zuletzt in der Einzelausstellung “ Körperrhythmen – Spaziergang im Raum“  (2013) zu sehen.

Norbert Zuckerstätter

Norbert Zuckerstätter wurde 1971 in Hallein geboren. Sein handwerkliches Rüstzeug und das Raumempfinden bekam der freischaffend tätige Zuckerstätter von seinem Elternhaus – sein Vater war Tischler – mit. Nach der Meisterprüfung für Tischlerei studierte er von 1996-98 Bildhauerei bei Prof. Nothnagel in Graz. Zeichnerisch profitierte er von Studien bei Ernst Caramelle. Neben traditionellen Bildhauerarbeiten in Holz und Stein arbeitet er auch in unterschiedlichen Abgusstechniken. Seine Beschäftigung mit dem Scherenschnitt, die ein weiteres charakteristisches Arbeitsfeld in Zuckerstätters Kunstschaffen bezeichnet, hat ihren Ursprung in der Verwendung von Schablonen für seine Malerei.

norbert.zuckerstätter{at}gmx.at

Arbeiten Zuckerstätters waren 2001 in der Galerie Pro Arte am Molnarplatz und sind im Herbst 2015 unter dem Titel „Papierschnitte“ im kunstraum pro arte zu sehen.