Jahresprogramm 2021

01_ Missverständnisse machen Missverhältnisse – Zeitgenössische Zeichnung #7 // Tina Graf, Nathalie Irene Unteregger

Unter dem Generalthema „Zeitgenössische Zeichnung/grafische Positionen“ präsentiert der Tennengauer Kunstkreis mit einem jährlich wiederkehrenden Programmpunkt künstlerische Positionen mit graphischem Erzählduktus. Dieser Rahmen wird im Jahr 2021 mit Zeitgenössische Zeichnung #7 von zwei jungen Künstlerinnen gesprengt. Unter dem Ausstellungstitel Missverständnisse machen Missverhältnisse weisen die Künstlerinnen Nathalie Unteregger und Tina die Gräfin gezielt darauf hin, an Blickwinkeln zu rütteln, Kategoriebildungen zu hinterfragen, um spezifischen Denkweisen ein Ende zu setzen und in der Auflösung neu zu betrachten.

Eröffnung: Samstag, 20. März 10:00 – 14:00 Uhr
Dauer der Ausstellung: 24. März bis 24. April

02_ TOPIC SYNONYM // Martin Kaltner, Renate Kordon, Herman Seidl

Während eines Auslandsstipendiums in Rom 1986 lernten sich Martin Kaltner, Renate Kordon und Herman Seidl kennen und schätzen. Seit diesem Zeitpunkt kam es zu zahlreichen gemeinsamen künstlerischen Kooperationen. TOPIC SYNONYM, die erste gemeinsame Ausstellung, spannt einen Bogen von Rom bis Hallein. Das italienische Frühwerk trifft auf aktuelle Arbeiten – Malerei, Film und Fotografie. Gezeigt werden von Martin Kaltner Architektur Malerei und Bildskulpturen, von Renate Kordon Zeichnungen, kleine Raummodelle sowie ein Animationsfilm, sowie von Herman Seidl analoge Schwarz- Weiss-Fotografien aus Rom.

Eröffnung: Samstag, 8. Mai 10:00 – 14:00 Uhr
Dauer der Ausstellung: 12. Mai bis 19. Juni

 

03_ Arbeiterinnen verlassen die Fabrik // Kathi Hofer

Kathi Hofer interessiert sich für Geschichte, zumal in ihren mündlichen Überlieferungen, gelebten Formen, populären Erzählungen und Klischeebildern. In ihrer Kunst- und Theoriepraxis spürt sie derlei Formen und Praktiken auf, um sie zu appropriieren oder zu re-inszenieren und somit einen veränderten Blick darauf zu ermöglichen. In Hallein wird Kathi Hofer auf einige Aspekte der hiesigen Geschichte/n der Halleiner ‚Tschikweiber‘ eingehen: jenen in der 1869 errichteten k.k. Tabak- und Zigarrenfabrik tätigen Arbeiterinnen. Die Künstlerin beforscht Arbeitsakte und deren Bewertung, die emanzipativen wie ausbeuterischen Effekte in Relation zum gesellschaftlichen Status und zu den Selbstentwürfen.

Eröffnung: Donnerstag, 8. Juli, 19:30 Uhr
Dauer der Ausstellung: 9. Juli bis 21. August

 

04_ ate/ier /// Schmiede21

Begleitend zum Medienkunstfestival Schmiede Hallein, stellt der Tennengauer Kunstkreis, nun schon seit mehreren Jahren, die Ausstellungsräume für Künstler und Künstlerinnen aus diesem Netzwerk zur Verfügung. In der Schmiede-Ausstellung 2021 ist das ate/ier /// eingeladen sich zu präsentieren. ate/ier /// setzt sich aus einer Gruppe junger Künstler*innen aus dem Raum Salzburg zusammen, die intensiv ins Schmiede-Netzwerk involviert sind sowie seit 2017 als loses Künstlerkollektiv in Hallein eine Atelierwerkstatt betreiben. Die Arbeiten der Gruppe bewegen sich im künstlerischen Feld der Installation, Objekt, Sound-Art und Fotografie. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl der vielfältigen Arbeiten des Kollektivs sowie neue raumspezifische Arbeiten die vor Ort entstehen werden.

Eröffnung: Donnerstag, 16. September, 19:30 Uhr
Dauer der Ausstellung: 17. September bis 23. Oktober

 

05_ unterwex // Thomas Stadler, Helena Adler

Thomas Stadler und Helena Adler präsentieren im kunstraum pro arte in Hallein politische Arbeiten. Auseinandersetzungen mit dem Verhältnis Mensch-Natur bilden die inhaltliche Klammer. Eine Serie von Siebdrucken zur Tschernobyl-Thematik und Malereien zum Sujet der Gasmaske, so wie die inszenierten Fotografien mit dem Titel „Der präparierte Mensch“ von Helena Adler zeigen Arbeiten zum Thema Umwelt, Klimakrise, Nuklearkatastrophe und Vanitas. Die Arbeiten „würm“ und „unterwex“ von Thomas E. Stadler nehmen gemalt Stellung zur Umweltthematik: Die Gletscherschmelze in den Tauern und deren Auswirkungen auf die gesamte Salzachregion werden im Biedermeier Idyll kommentiert. Der Lebens- und Gesellschaftsentwurf der Waldbesetzer*innen im Hambacher und Dannröder Wald wird posthum illustrativ zum Kulturdenkmal erklärt.

Eröffnung: Donnerstag, 11. November, 19:30 Uhr
Dauer der Ausstellung: 12. November bis 18. Dezember 2021

 

kunstraum pro arte · Schöndorferplatz 5 · A-5400 Hallein