Siegfried Zaworka

Der 1972 in Wolfsberg in Kärnten geborene Künstler studierte bis 1998 bei Dieter Kleinpeter am Mozarteum in Salzburg.

Im kunstraum pro arte präsentierte er Arbeiten von  sich im März 2014 mit sieben   Kollegen in der dem Medium der Zeichnung gewidmeten Ausstellung „Auszeit“. – Weitere Arbeiten  Zaworkas  waren hier zu sehen:  in den  Ausstellungen „Hunde wollt ihr ewig leben ?“ (2004) und Wir sind hier, um glücklich zu sein“ (2009).

Gerlind Zeilner

Die 1971 in Mödling geborene Gerlind Zeilner studierte 1993-98 an der Akademie für Bildende Knste in Wien bei Prof. Gunter Damisch. Neben zahlreichen nationalen Auszeichnungen und einigen Auslandsaufenthalten erhielt sie 1998 den  Würdigungspreis des Bundesministeriums.

www.gerlindzeilner.com

Im Herbst 2005 stellte Zeilner gemeinsam mit ihrem Lebenpsartner Georg Frauenschuh aus. – Im Mai 2015 präsentiert sie sich mit zwei anderen Zeichnerinnen in der Ausstellung „Möglichkeiten“.

Anneliese Zenzmaier

Die 1929 in Konstanz geborene und 1990 verstorbene Anneliese Zenzmaier war Grafikerin und Bildhauerin;  sie war die Ehefrau des Salzburger Bildhauers Josef Zenzmaier.

In einer Gedächtnisausstellung waren Arbeiten Anneliese Zenzmaiers 1997 in  der alten Galerie pro arte zu sehen.

Josef Zenzmaier

Der 1933 in Kuchl geborene Bildhauer erhielt seine profunde Ausbildung u. a. bei Giacomo Manzu in Italien, von wo  er die Technik des Bronzegusses in die Region brachte. Zahlreiche, vor allem sakrale  Arbeiten, aber auch Werke im öffentlichen Raum, sind im Salzburger Land zu  bewundern.

Arbeiten Josef Zenzmaiers waren 1996 gemeinsam mit Werner Otte und Werner Würtinger in der Ausstellung „Wege“ und zuletzt in der Einzelausstellung “ Körperrhythmen – Spaziergang im Raum“  (2013) zu sehen.

Norbert Zuckerstätter

Norbert Zuckerstätter wurde 1971 in Hallein geboren. Sein handwerkliches Rüstzeug und das Raumempfinden bekam der freischaffend tätige Zuckerstätter von seinem Elternhaus – sein Vater war Tischler – mit. Nach der Meisterprüfung für Tischlerei studierte er von 1996-98 Bildhauerei bei Prof. Nothnagel in Graz. Zeichnerisch profitierte er von Studien bei Ernst Caramelle. Neben traditionellen Bildhauerarbeiten in Holz und Stein arbeitet er auch in unterschiedlichen Abgusstechniken. Seine Beschäftigung mit dem Scherenschnitt, die ein weiteres charakteristisches Arbeitsfeld in Zuckerstätters Kunstschaffen bezeichnet, hat ihren Ursprung in der Verwendung von Schablonen für seine Malerei.

norbert.zuckerstätter{at}gmx.at

Arbeiten Zuckerstätters waren 2001 in der Galerie Pro Arte am Molnarplatz und sind im Herbst 2015 unter dem Titel „Papierschnitte“ im kunstraum pro arte zu sehen.